Mar 16

Within just a few days, the media reports on the earthquake in Japan are now dominated by the nuclear disaster that occurred in Fukushima. Almost everyone who saw images on TV or newspapers will have been shocked… Personally it reminded me of the disaster images displayed in the Japanese Hiroshima Museum: deserted streets, ruins, clouds of smoke. Now, street cops are dressed in white radiation suits and wearing respirators. At least half a million people must be evacuated from the blasting zone.

What is going on in the psyche of many Japanese, who now for the second time in less than 70 years experience a nuclear disaster on their islands, can hardly be imagined. Japan has turned nuclear energy into a force of peace and economic prosperity. This is one of the great postwar achievements of Japan, not only in a symbolic way but also in a very real sense. However, yet again has the ‘atom’ has turned into a scourge of the people – despite the fact that the Japanese nuclear power plants are among the ‘safest’ in the world.

To simply put away this secondary trauma will not be possible – a repeat of the shock experience breaks the last barriers even in the most stable minds. On the surface, most Japanese react as composed as usual – but one can assume that the disaster will have massive consequences. Even a move away from nuclear energy is possible in such circumstances, despite Japan now covering 20% of its energy needs by this source of energy. But in Fukushima, Man (once again) was demonstrated his limitations.
Will the catharsis of trauma ultimately lead to a massive research for alternative energy generation technologies? Japan could prove a germ cell for that as well – just as trauma patients can often finish a successful therapy stronger and more creative, than they were before the tragic event.

(This short article is part of a weekly series dealing with psychological expat problems and general mental health issues and was published in various newspapers and magazines in Thailand, 2011)

Nov 29

Posttraumatic Stress Disorders (PTSD) was very much one of the centers of attention during the last years of psychological research. Posttraumatic stress disorders may develop when  people are exposed to life-threatening situations Рsuch as natural disasters, assassinations, sexual abuse or war events. It is estimated that up to 50% of all U.S. soldiers returning from war zones are affected by forms of post-traumatic stress disorder. But PTSD is difficult to treat and usually requires a lengthy therapy, even though various pharmacological approaches using the stress hormone cortisol, beta-blockers include Propranolo [1] and psychotherapy (the special trauma therapy methods based on hypnotherapy like EMDR, or combined approaches such as the one by Luise Reddemann) brought significant progress.

New hope now comes from a totally unexpected direction: in a study done together with graduate student E. Ganon-Elazar and published in the Journal of Neuroscience [2] it was shown that the activation of cannabinoid receptors in the basolateral nuclear complex of the amygdala (BLA) compensates the  effect of stress during conditioning. Many years ago, the pharmacist at the Jerusalem University, Rafael Meshulam, already published similar positive effects when he administered traumatized mice, now his results could be confirmed in trials with rats. Following a decision of the Supreme Court of Croatia in an appeal against a man who had fought in the war in Yugoslavia and was since then suffering from PTSD, war veterans suffering from post traumatic stress disorder may now even now grow marijuana for self-treatment. [3]

(Sources: [1] Andrea Naica-Loebell: “Die Pille f√ľr das Vergessen” in: telepolis Online-Magazin, 08/2005; [2] Ganon-Elazar, E. & Akirav, I. (2009), Cannabinoid receptor activation in the basolateral amygdala blocks the effects of stress on the conditioning and extinction of inhibitory avoidance. Journal of Neuroscience, 29(36):11078-11088; [3] Der Standard 04.06.2009; Image credit: Cannabisculture.com)

Jul 22
Das Erleben von Gewalt belastet nicht nur die Seele von Kindern, sondern beeintr√§chtigt offenbar auch die k√∂rperliche Gesundheit. Bei jungen Menschen aus Stadtvierteln mit hoher Kriminalit√§tsrate kommt es h√§ufig zu St√∂rungen in der Produktion des k√∂rpereigenen Hormons Cortisol, wie eine Studie an der Harvard School of Public Health ergab. Derartige √Ąnderungen an der Cortisolproduktion und -regulierung als Folge von Stress k√∂nnen jedoch das Immunsystem schw√§chen und erh√∂hte Fettablagerungen im Bauchbereich zur Folge haben, welche wiederum h√§ufig zu Erkrankungen der Herzkranzgef√§√üe oder Diabetes f√ľhren.

Das Hormon Cortisol wird vom Stressreaktionssystem des Körpers reguliert. Der Cortisolspiegel ist in der Regel morgens am höchsten und fällt im Verlauf des Tages ab. Die Wissenschaftler untersuchten nun an Burschen und Mädchen aus Gegenden mit hoher Kriminalitätsrate den Einfluss posttraumatischer Stresssymptome wie mangelnde Konzentrationsfähigkeit, Schlafstörungen und schlechte Erinnerungen auf den täglichen Cortisolspiegel.

Das Ergebnis: Zwischen dem Erleben von Gewalt im direkten Umfeld und der St√∂rung der Stressbahnen im K√∂rper gibt es eine Verbindung. Je mehr die untersuchten Kinder unter den Stresssymptomen litten, desto st√§rker war die Cortisolproduktion beeintr√§chtigt und desto h√∂her war der Cortisolspiegel √ľber den Tag hinweg, vor allem am Nachmittag und am Abend, wie die Forscher berichteten.

(Quelle: Suglia et al. in: Posttraumatic Stress Symptoms Related to Community Violence and Children’s Diurnal Cortisol Response in an Urban Community-Dwelling Sample. International Journal of Behavioral Medicine, 2009; DOI: 10.1007/s12529-009-9044-6)

Nov 07

Herzinfarkt-√úberlebende mit posttraumatischen Belastungsst√∂rungen tragen ein deutlich erh√∂htes Risiko, fr√ľher zu sterben – dies ist das Ergebnis einer aktuellen Studie an rund 150 Patienten, die nach einem Herzinfarkt oder Herzstillstand einen Defibrillator erhalten hatten. Die Wissenschafter des Helmholtz Zentrums M√ľnchen, der TU M√ľnchen sowie des Deutschen Herzzentrums fordern, den psychischen Symptomen weitaus gr√∂√üere Aufmerksamkeit zu widmen, als dies in der Vergangenheit der Fall war. Das Team wies nach, dass Herzinfarkt-Patienten mit posttraumatischer Belastungsst√∂rung (PTBS) ein erh√∂htes Risiko tragen, fr√ľher zu sterben als Patienten ohne diese Diagnose. Dies wurde in der aktuellen Ausgabe der weltweit renommierten psychiatrischen Fachzeitschrift Archives of General Psychiatry ver√∂ffentlicht.

Im Zuge der Untersuchung fragten die Wissenschaftler insbesondere nach Symptomen, die typischerweise bei einer posttraumatischen Belastungsst√∂rung auftreten: angstvolle, sich aufdr√§ngende bohrende “intrusive” Erinnerungen an das lebensbedrohliche Geschehen, das Vermeiden von Verhaltensweisen, die an das Ereignis erinnerten, sowie eine nach dem Erstereignis aufgetretene gesteigerte nerv√∂se Unruhe oder √úberwachheit (Hypervigilanz). Ein Teil der Patienten litt in gesteigerter Weise an diesen Symptomen. Ihr Leben war durch immer wiederkehrende bedrohliche Erinnerungen an ihre Erkrankung bestimmt. Sie lebten in einem dauerhaft angstvoll-angespannten Zustand. Diese Menschen wiesen ein 3,5fach erh√∂htes Risiko auf, fr√ľher als diejenigen Patienten zu sterben, die nicht an solchen Symptomen litten und sich mit ihrer Erkrankung hatten arrangieren k√∂nnen.
In keinem Zusammenhang mit dem Risiko der posttraumatischen Symptomatik standen Risikofaktoren wie das Alter, die Auswurffraktion des Herzens als Ma√ü f√ľr die verbliebene Herzmuskelkraft oder Diabetes. √úberraschenderweise fand sich auch keine Verbindung mit dem komorbiden Vorhandensein von Depression und Angst. “Dies bedeutet”, so Studienleiter Ladwig, “dass das PTBS-Risiko unabh√§ngig von den genannten weiteren Risikofaktoren besteht und keineswegs durch sie erkl√§rt werden kann.”

Als Konsequenz aus diesen deutlichen Studienergebnissen fordern Ladwig und sein Team, bei Herzinfarkt-Patienten den Symptomen einer PTBS in Zukunft weitaus gr√∂√üere Aufmerksamkeit zu widmen. Spezielle Hilfsangebote, bei Bedarf auch eine psychotherapeutische Begleitung, m√ľssen rasch entwickelt und auf ihre Wirksamkeit getestet werden. Zum anderen bedarf es weiterer Forschung nach den Mechanismen, die dazu f√ľhren, dass die PTSD-Symptomatik einen solch fatalen Einfluss auf den Krankheitsverlauf bei Patienten mit Defibrillatoren aus√ľbt.

(Quelle: Der Standard, 07.11.2008)

22.03.20