Jan 17

Neuroplasticity (src:goconqr)For a long time, the brain of an adult was considered as a rigidly fixed, hard-wired organ. The latest scientific findings, however, show just the opposite, proving not only something that Buddhists have always known, but also illustrating why psychotherapy ‘works’ 
 and that many of our weaknesses might actually be more changeable than we had dared to hope.

One of the most fascinating areas of research in neurobiology is the one dealing with the so-called ‘neuroplasticity’, or ‘neural plasticity’. This term refers to the ability of synapses, nerve cells or entire areas of the brain to change and adapt depending on their use. Depending on the neural system referred to, it may also be called ‘synaptic plasticity’ or ‘cortical plasticity’. The basis for the discovery of the adaptability of the brain and nerve cells was the research of psychologist Donald O. Hebb (1904-1985).

Researchers at the University of Zurich showed for example that for someone who experienced a right humerus fracture and was restricted to use only his left hand, striking anatomical changes could be proven in specific brain areas after just 16 days: the thickness of several sections of the left brain hemisphere was reduced, while parts of the right hemisphere compensating for the injury increased in size. Also, the fine motor skills of the compensating hand had improved significantly.

Simple, but amazing results in tests confirm that even the basic act of imagination can enlarge areas of the human brain: brain researcher Pascual-Leone, for instance, asked volunteers to practice a simple piano piece and then analyzed the motor areas of their cerebral cortex. He found that the area which is responsible for controlling the finger movements had increased in size. So it appears that the popular comparison by teachers to see the brain as a muscle is actually not that far-fetched: if certain areas of our brain are continuously used and ‘exercised’, they seem to develop – and our skills and the information that can be stored in these cerebral areas will increase accordingly.

In another experiment, the subjects should just imagine to play the piano piece for a certain amount of time. The astonishing result: exactly the same areas of the brain had been found changing as in the volunteers who had actually practicioned the piece on the piano. So just by thinking or by mental training alone – by an activation of the involved neural circuits -, physiological changes of the brain can apparently be stimulated.
Quite an amazing story in this context is the one of painter Esref Armagan, who has been blind from birth. Nevertheless, he is able to create realistic images of buildings and landscapes that he knows only from descriptions. Although the visual areas of his brain had never received an external visual stimulus, the associated brain areas are as active as the ones of someone who can see: just by the descriptions of the objects he later paints on paper, his brain is recognizing mental images.

Mere imagination can seemingly have enourmous effects on our brain, and actually we already know such effects from psychotherapy : it’s range of methods allows to ‘try’ new behaviors and mental concepts in the client’s imaginagion or the therapeutic practice. Later on, they can ultimately be implemented in the life ‘out there’. Piece by piece, old and hindering concepts of thinking are replaced by others that can make us happier, more confident and help us to achieve our personal goals and needs in more successful ways than before. It explains why psychotherapy can achieve supportive effects even with severe mental illnesses and neurological disorders.

To Buddhists experienced in meditation, all this will not sound new at all: if someone is able to concentrate on one thought for a long time, negative thoughts can gradually be overcome. By overcoming those thoughts that cause mental suffering, however, a physiological and permanent adaptation of the brain circuits may be achieved that had caused these negative thoughts before. What can be achieved by the external and professional guidance of a trained psychotherapist, Buddhist monks can reach only by themselves through years of meditation practice.

Therapeutic effects of neuroplasticity have been documented after strokes, in pain treatment, in autism, for symptoms of paralysis, learning difficulties, phantom pain and many more (many of which are mentioned in detail in the videos and the bibliography linked below). Just as epigenetics, neuroplasticity seems to be an evolutionary factor by which humans can gradually adapt to the demands of the environment they live in.

Resources and links:


The Brain That Changes Itself – short documentary: Canadian psychiatrist and psychotherapist Norman Doidge about the adaptability of the human brain.

Neuroplasticity and Rehabilitation   by Sarah A. Raskin
The Brain That Changes Itself   by Norman Doidge
The Mind and the Brain: Neuroplasticity and the Power of Mental Force   by Sharon Begley
Books about Neurobiology   (german)

(Sources: N. Langer et.al, Effects of limb immobilization on brain plasticity in: Neurology, Jan 17, 2012;
Image sources: goconqr.com, persoenlichkeits-blog.de)

Blog entry first released in 08/2010 in german language (‘NeuroplastizitĂ€t’); continuously updated, last update: Jan 18, 2012)

Oct 01

Der Begriff Pelvipathie (Pelvipathia) steht fĂŒr chronische (= lĂ€nger als sechs Monate anhaltende) Unterbauchschmerzen (Schmerzen im unteren Bauchabschnitt bzw. kleinen Becken, meist in Form von KrampfzustĂ€nden) bei Frauen. Die Schmerzen treten unabhĂ€ngig von Geschlechtsverkehr und Zyklus auf.

Weitere gebrÀuchliche Bezeichnungen sind Pelvipathia, chronic pelvic pain (CPP) und Hysteralgie.

In den USA leiden ca. 15% oder ca. 9,2 Mio. Frauen zwischen 18 und 55 Jahren an chronischen Unterbauchschmerzen. Etwa 10% aller ambulanten Patientinnen, 30–40% aller Laparoskopien und ca. 10–20% der Hysterektomien werden jĂ€hrlich wegen Pelvipathie in den USA durchgefĂŒhrt.

Doch eine Frau, die stĂ€ndig Unterleibsschmerzen hat, streicht das Thema Sexualkontakt selbstverstĂ€ndlich. Dies und die HĂ€ufigkeit des Störungsbildes dĂŒrften ein Grund dafĂŒr sein, dass von dieser versteckten Sexualstörung – im Vordergrund stehen ja die Schmerzen, die den Gedanken an Geschlechtsverkehr erst gar nicht aufkommen lassen – den USA etwa 15 Prozent der Frauen betroffen sind. Die bei den Betroffenen hĂ€ufige depressive Symptomatik wiederum kann den Teufelskreis von Schmerzen und BeeintrĂ€chtigung der LebensqualitĂ€t noch weiter anheizen.

Beim GynĂ€kologen werden die Patientinnen meist mit einer invasiven Diagnostik und Therapie versorgt – die einseitig organbezogenen Eingriffe wie AdhĂ€siolysen und Hysterektomien verstĂ€rken die Symptomatik aber hĂ€ufig sogar noch. Denn ganz wesentlich dĂŒrften psychovegetative ZusammenhĂ€nge an der Entstehung von Pelvipathien zumindest mitbeteiligt sein. In den zahlreichen FĂ€llen (etwa 40%) ohne ausreichenden Organbefund handelt es sich meist um stressbedingte Erkrankungen. Die Schmerzen können ferner auch ein Ausdruck unbewĂ€ltigter Konflikte sein, etwa in der Partnerschaft, aber auch nach Missbrauch oder anderen traumatischen Erlebnissen. Der psychische Druck Ă€ußert sich dann in einer Anspannung des Unterleibs, was auf Dauer Schmerzen verursacht. Oft rĂŒhren die stĂ€ndigen Beschwerden auch von Myomen, Bindegewebsverwachsungen oder einer Endometriose. FĂŒr 60 Prozent der PelvipathiefĂ€lle könnten sogar Erkrankungen verantwortlich sein, die nicht im gynĂ€kologischen Bereich liegen, etwa Darm-, Nieren- oder RĂŒckenleiden, wie eine amerikanische Studie im Jahre 2006 (s.u.) aufzeigte. Ein “blinder Fleck” scheint in der Studie allerdings bestanden zu haben, dass ja auch psychische Ursachen dazu fĂŒhren können, dass keine Befunde in den Fortpflanzungsorganen zutage gefördert werden können.
So haben Frauen mit chronischen Unterbauchbeschwerden hĂ€ufig auch andere (etwa somatoforme) Störungen oder Depressionen (60%). Von den Betroffenen beklagen 65–79 % ein Reizdarmsyndrom, 30–70 % “abdominale myofasziale Schmerzen” (hĂ€ufig in der NĂ€he von Operationsnarben) und 5–10 % urologische Symptome (Reizblase, Schmerzen beim oder nach dem Harnlassen, Pollakisurie,..). Daneben besteht mitunter auch ein nichtorganischer Fluor vaginalis als Ausdruck der vegetativen Erregung, ein genitaler Juckreiz (meist im Vulva-Bereich, aber auch in der Scheide), ein analer Juckreiz, eine Dysmenorrhö, prĂ€menstruelle Beschwerden und funktionelle Sexualstörungen. Bei manchen Patientinnen besteht auch eine nichtorganische Vulvodynie.

Aus den angefĂŒhrten GrĂŒnden sollten sorgfĂ€ltige körperliche Untersuchungen, die nicht nur die Genitalorgane einschließen, am Beginn der Behandlung stehen und deren weiteren Verlauf bestimmen. Je nach Befund können dann etwa Medikamente, eine Operation oder physikalische Maßnahmen erfolgen. Wurden keine körperlichen Ursachen gefunden, sollte Psychotherapie oder Sexualtherapie in Anspruch genommen werden – nicht nur, um herauszufinden, welche psychischen Ursachen zu den körperlichen Schmerzen fĂŒhren, sondern auch im Laufe der Behandlung wieder zu einer entspannten und erfĂŒllten SexualitĂ€t zurĂŒckfinden zu können. Hypnotherapie kann sich speziell fĂŒr die Schmerztherapie sowie als Entspannungsverfahren als nĂŒtzlich erweisen. Die interdisziplinĂ€re Zusammenarbeit zwischen Arzt und Therapeut ist bei Pelvipathie eine Vorgangsweise, die sich fĂŒr die effiziente Behandlung gut bewĂ€hrt hat.

(Quellen: Leserman J, Zolnoun D, Meltzer-Brody S, Lamvu G, Steege JF. Identification of diagnostic subtypes of chronic pelvic pain and how subtypes differ in health status and trauma history. American Journal of Obstetrics and Gynecology, 2006;195(2):554-560; Wikipedia, Pelvipathie.de)

Nov 27
Bildquelle: alphachimp.com

Bildquelle: alphachimp.com

Chronische Schmerzen – etwa verursacht durch Beschwerden des StĂŒtz- und Bewegungsapparates, an denen 70-80% der Bevölkerung im Laufe ihres Lebens erkranken – haben dramatische Auswirkungen auf die LebensqualitĂ€t. So hat, wie eine aktuelle Studie des EuropĂ€ischen Dachverbandes von Schmerzgesellschaften EFIC zeigt, jeder vierte Schmerzpatient ein eingeschrĂ€nktes Sozialleben, fast ein Drittel der Schmerzpatienten bĂŒĂŸt an UnabhĂ€ngigkeit ein. MĂŒdigkeit, Erschöpfung, ein eingeschrĂ€nktes Sexualleben und Konzentrationsstörungen treten ebenso hĂ€ufig auf. Und nicht zuletzt haben Schmerzpatienten auch ein drei Mal höheres Risiko als der Bevölkerungsdurchschnitt, eine psychiatrische Erkrankung zu entwickeln.

Depression ist zugleich Auslöser und VerstĂ€rker von Schmerzen, und Schmerzen sind umgekehrt eine Ursache von Depression. Chronische Schmerzpatienten haben ein drei Mal höheres Risiko als der Bevölkerungsdurchschnitt, eine psychiatrische Erkrankung zu entwickeln, und Depressionspatienten haben ein drei Mal höheres Risiko fĂŒr eine chronische Schmerzerkrankung”, erklĂ€rt B. Kepplinger, Ärztlicher Direktor des Landesklinikums Mostviertel Amstetten-Mauer und SekretĂ€r der Österreichischen Schmerzgesellschaft (ÖSG) in einem Interview mit dem Standard.

Der Experte plĂ€diert angesichts dieser ZusammenhĂ€nge dafĂŒr, Schmerzpatienten systematisch auch auf Symptome einer Depression zu untersuchen: “Diese AufklĂ€rungsinitiative ist auch besonders wichtig, damit die vielen unerkannten Depressionen bei Schmerzpatienten demaskiert und adĂ€quat behandelt werden können. (..) FĂŒr die ZusammenhĂ€nge zwischen Schmerz und Psyche spricht auch die Wirksamkeit von Antidepressiva und psychotherapeutischen Verfahren in der Schmerz-Behandlung. Aus diesen GrĂŒnden gilt heute als unumstritten, dass Schmerzen nicht nur frĂŒhzeitig und ausreichend mit Medikamenten, sondern auch mit [psychotherapeutischen] Strategien behandelt werden mĂŒssen.”

(Quelle: Studie “Pain in Europe”, EFIC)

06.01.16